KLIMAZEITREISE

Dr. Bernd Kromer

Universität Heidelberg

Bernd Kromer

Klimaschwankungen der letzten 10.000 Jahre: Ist die Sonne schuld?

Die Aktivität unserer Sonne schwankt in Zyklen von bis zu mehreren hundert Jahren Länge. Dies beweisen u.a. Isotopenanalysen von Baumringen. Sie zeigen auch, dass kühle Zeiten öfter mit sehr ruhigen Sonnenphasen einhergehen. Wie sicher ist der Zusammenhang und wie entsteht er? Und welchen Beitrag liefert die Sonne zum heutigen Klimawandel?

Bernd Kromer, geboren 1949, studierte Physik und Astronomie an der Universität Heidelberg, wo er 1979 mit einer Arbeit zum Gasaustausch zwischen Atmosphäre und Ozean promivierte. Auf diesem Gebiet arbeitete er auch mit Feldmessungen im Ozean f¨r die nächsten zwei Jahre. Nach einem einjährigen Aufenthalt am Synopsis-Institut in Montpellier mit Forschungen im Bereich der Solartechnologie kehrte er an das Institut f¨r Umweltphysik der Universität Heidelberg zur¨ck, an dem er die Leitung des Radiokohlenstofflabors des Instituts ¨bernahm. Finanziert wird er von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Gleichzeitig entwickelte er in Verbindung mit dem Bundesamt f¨r Strahlenschutz eine Schnellmessmethode zur Identifikation und Quantifizierung von radioaktivem Fallout, die durch den Reaktorunfall im Jahr 1985 eine unvorhergesehene Bedeutung erfuhr. Heute sind seine Arbeitsgebiete Radiokohlenstoff-Messungen an langen Baumringserien, an deren Aufbau seine Arbeitsgruppe mit Feldarbeiten in Mittel- und S¨deuropa maßgeblich mitwirkt, die Kalibration der Radiokohlenstoff-Zeitskala, die Rekonstruktion der Sonnenaktivität und die Weiterentwicklung der Radiokohlenstoff-Datierung.

(zurück)