KLIMAZEITREISE

Dr. Thomas Schneider von Deimling

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Partnerschaft Erdsystemforschung

Thomas Schneider von Deimling

Zurück in die Zukunft: Klimageschichte und Klimaprojektionen

Der Blick zurück in die Klimageschichte offenbart eine bewegte Vergangenheit und liefert Hinweise darauf, wie sich das Klima durch den Einfluss des Menschen verändern könnte. Was sagt uns die Klimageschichte angesichts steigender Konzentrationen von Treibhausgasen über die Klimazukunft der Erde?

Thomas Schneider von Deimling, geboren 1971 in Freiburg i. Br., studierte Physik an der Universität Freiburg und Geophysik an der Universität Köln. Von 2001 bis 2006 war er Doktorand am Potsdam-Institute für Klimafolgenforschung (PIK) und promovierte im Juni 2006 auf dem Gebiet Klimaphysik an der Potsdamer Universität. Am PIK arbeitete Thomas Schneider von Deimling zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich der Erdsystemanalyse bevor er im November 2006 die Leitung des ASSERT-Projekts übernahm, das sich mit der Einschätzung von Unsicherheiten in Klimaprojektionen beschäftigt. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt der Reduzierung von Unsicherheiten in der Klimasensitivität (aus Wikipedia: Größe, die die Erwärmung der Erdatmosphäre durch die Wirkung von Treibhausgasen ins Verhältnis zu einer Strahlungseinheit setzt. Man kann sie in C/(Watt/m) angeben. Geläufiger ist jedoch die Angabe der Klimaerwärmung bei Verdoppelung der CO2-Konzentration). Weiterhin möchte Thomas Schneider von Deimling herausfinden, wie sich die Klimasensitivität in den verschiedenen Klimazuständen verhält.

(zurück)